Medieninformationen 2011

14. November 2011

Voranschlag 2012 – Der FILAG macht sich bemerkbar

Die Änderung des Finanz- und Lastenausgleichs (FILAG) macht sich für die Gemeinde Krauchthal vor allem in den Bereichen der Bildung und der Zuschüsse an das Gemeindestrassennetz bemerkbar. Trotz gestrichenem Kantonsbeitrag in der Höhe von Fr. 110‘000.— fällt nach wie vor der Unterhalt des fast 90 km langen Gemeindestrassennetzes an. Auf diesen kann nicht einfach verzichtet werden. Gesamthaft wirkt sich die Gesetzesänderung mit 0,5 Steuerzehntel zu Lasten der Einwohnergemeinde Krauchthal aus.

Der Gemeinderat wird den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern an der Gemeindeversammlung vom 6. Dezember 2011 einen Voranschlag mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 414‘820 zur Kenntnisnahme vorlegen. Der Aufwandüberschuss kann mit dem vorhandenen Eigenkapital von rund 1,5 Millionen Franken gedeckt werden.

Der Voranschlag 2012 basiert auf einer Steueranlage von 1.79. Die notwendige Erhöhung der Steueranlage um 0.05 sowie die Genehmigung des Budgets liegt gemäss den Übergangsbestimmungen des revidierten Gesetzes über den Finanz- und Lastenausgleich in der Kompetenz des Gemeinderats, da die Änderung der Steueranlage den Auswirkungen der FILAG-Reformen entspricht.

Der Investitionsvoranschlag sieht für das kommende Jahr Ausgaben von 696‘000 Franken im steuerfinanzierten Aufgabenbereich und Fr. 915‘000 im gebührenfinanzierten Aufgabenbereich vor.

Die Gemeinde Krauchthal muss auch in Zukunft eine restriktive Finanzpolitik betreiben und Wünschbares klar von Notwendigem trennen. Ein wirtschaftlicher Umgang mit den Gemeindefinanzen steht für den Gemeinderat Krauchthal nach wie vor im Vordergrund.

 

 


 

 

7. November 2011

Volksabstimmung Einführung Regionalkonferenz Emmental

Am 11. März 2012 findet die regionale Volksabstimmung über die Einführung der Regionalkonferenz Emmental statt. Der Gemeinderat Krauchthal unterstützt die Einführung der Regionalkonferenz Emmental. Er sieht diese als logische Folge der bereits bestehenden Zusammenarbeit in der Region Emmental und der Bekennung der Gemeinde Krauchthal zum Verwaltungskreis Emmental.

 

 


 

 

24. Oktober 2011

Zivilschutzanlage Rüedismatt - Wiederinbetriebnahme Durchgangszentrum

Das Amt für Migration und Personenstand des Kantons Bern (Migrationsdienst) wurde durch das Bundesamt für Migration angewiesen zusätzliche Unterbringungsplätze für Asylsuchende zu schaffen. Dies bedingt durch den Umstand, dass sich in letzter Zeit die freien Plätze in den bernischen Durchgangszentren verringert haben.

Die aktuelle Entwicklung hat zur Folge, dass neben der bereits in der ersten Jahreshälfte erfolgten Eröffnung der ZSA Linde in Biel sowie der im Oktober in Betrieb genommenen ZSA Siloah in Muri-Gümligen zusätzlich weitere Massnahmen eingeleitet werden müssen. Der Migrationsdienst hat deshalb entschieden, die in Form einer strategischen Leistungsbereitschaft bereitstehende Zivilschutzanlage Krauchthal erneut in Betrieb zu nehmen.

Der Gemeinderat Krauchthal hat die unmittelbare Anwohnerschaft bereits letzte Woche über diesen Entscheid schriftlich orientiert.

Die Wiederinbetriebnahme erfolgt voraussichtlich ab 15. November 2011. Wie schon im Jahr 2009 wird das Durchgangszentrum durch die Heilsarmee Flüchtlingshilfe betrieben. In der Zivilschutzanlage Rüedismatt stehen max. 64 nutzbare Plätze zur Verfügung. Die Belegung der Zivilschutzanlage ist zeitlich befristet.

 

 


 

 

4. Oktober 2011

Verkauf Liegenschaft „altes Dorfschulhaus“, Länggasse 8, Krauchthal

Im 2007 wurde der Gemeinderat vom Stimmvolk ermächtigt, drei gemeindeeigene Grundstücke – darunter 2 ehemalige Schulgebäude inkl. Umschwung und eine Baulandparzelle - zu veräussern.

Nachdem nun der Bau des neuen Ortszentrums abgeschlossen ist und das Museum seine neuen Räumlichkeiten beziehen konnte, will sich der Gemeinderat intensiv mit dem Verkauf der Objekte befassen. Für die Baulandparzelle in Hub und das ehemalige Schulhaus in Hub sind bereits Verkaufsverhandlungen im Gange. An der letzten Gemeinderatssitzung wurde nun auch einem Mäklervertrag mit der Firma Lubana für den Verkauf des alten Dorfschulhauses, Länggasse 8, in Krauchthal zugestimmt.

 

 


 



12. September 2011

Das Warten hat ein Ende – Krauchthal eröffnet das neue Ortszentrum Rüedismatt

 Mit dem Spatenstich am 15. Juni 2010 ist der Bau des Ortszentrums Krauchthal gestartet. Anfangs sah man lediglich die gestellten Profile, nach und nach nahm das Gebäude immer mehr Gestalt an.

Im August 2011 wurde der Bau des neuen Ortszentrums der Gemeinde Krauchthal nun erfolgreich abgeschlossen. Im neuen Ortszentrum befinden sich die neue Turnhalle mit Klappbühne, der Werkhof sowie das neue Zuhause für das Museum Krauchthal. Anlässlich einer würdigen Feier wird das Zentrum am Samstag, 17. September 2011 zusammen mit der Bevölkerung, den Behörden, den Schulen und den Vereinen eröffnet.

 

 


 


5. September 2011

Personelle Wechsel in der Gemeindeverwaltung Krauchthal

Der Verwaltungsleiter Markus Moser Burbulla musste leider aus persönlichen Gründen sein Arbeitspensum reduzieren. Er ist neu zu 70% als Bauverwalter tätig. Für die verbleibende Vakanz in der Bauverwaltung konnte mit Gabriela Häfliger ebenfalls eine interne Lösung gefunden werden. Gabriela Häfliger ist neu zusätzlich zum Aufgabenbereich AHV-Zweigstelle und Steuerbüro zu 30% als Sachbearbeiterin in der Bauverwaltung tätig.

Als neue Gemeindeschreiberin wurde Claudia Jenni per 15.08.2011 angestellt. Um das Verwaltungsteam zu vervollständigen wird Andreas Bösch am 1.11.2011 seine Tätigkeit als Gemeindeschreiber-Stellvertreter aufnehmen.

Der Gemeinderat wünscht allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen einen guten Start im neuen Tätigkeitsbereich.

 

 


 

 

11. Juli 2011

Neues Kommunalfahrzeug im Werkhof Krauchthal

Im Herbst 2010 genehmigte der Gemeinderat den notwendigen Kredit für die Ersatzanschaffung des in die Jahre gekommenen Kommunalfahrzeuges. Anlässlich der Schlüsselübergabe vom 7. Juli 2011 durften die Gemeindewegmeister ihr neues Fahrzeug, ein Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI der Firma Lorenz Nutzfahrzeuge AG aus Lyssach, in Empfang nehmen.

Bild (v.l.): Hanspeter Gasser (Leiter Gemeindewerkhof), Bruno Lorenz (Lorenz Nutzfahrzeuge AG), Kevin Jenni (Gemeindewegmeister), Marcel Schenk (Gemeindewegmeister)

 

 


 


20. Mai 2011

Tagesschule Krauchthal – Mangels Anmeldungen kein Betreuungsangebot im Schuljahr 2011/12

Was sich bereits aus der im Januar/Februar 2011 durchgeführten Bedarfsabklärung abzeichnete, ist nun eingetreten: im Schuljahr 2011/12 können in der Tagesschule Krauchthal mangels Anmeldungen keine Betreuungseinheiten angeboten werden.

Lediglich fünf verbindliche Anmeldungen für das Modul „Mittagsbetreuung mit Verpflegung“ am Dienstag sowie eine Anmeldung für die Nachmittagsbetreuung am Dienstag gingen bis zum Anmeldeschluss ein. Somit wird die erforderliche Mindestzahl von 10 Schülerinnen und Schülern pro Betreuungseinheit bei Weitem nicht erreicht.

Gemeinderat, Schulkommission sowie die Tagesschulleitung bedauern diese Entwicklung sehr, hoffen jedoch ab dem nachfolgenden Schuljahr eine grössere Auslastung herbeiführen zu können.

 

 


 

 

11. Mai 2011

Ferienpass „Fäger“ – Wiederbeitritt der Gemeinde Krauchthal

Nach einer Pause von über 7 Jahren ist Krauchthal wieder eine „Fäger“-Gemeinde. Anstoss für diesen Entscheid waren verschiedene Anfragen aus der Bevölkerung sowie eine in Hettiswil durchgeführte Bedarfsabklärung, wonach 42 Familien mit insgesamt 83 Kindern einen Wiederbeitritt der Gemeinde Krauchthal begrüssen würden.

Im Rahmen der Aufgabenüberprüfung hat der Gemeinderat per 2004 aus finanziellen Überlegungen seine damalige Mitgliedschaft im „Fäger“ sistiert.

Die Berner Ferien- und Freizeitaktion des Jugendamtes der Stadt Bern und den beteiligten Gemeinden existiert seit gut 30 Jahren. Unter dem Namen „Fäger“ ist der ehemalige Berner Ferienpass aber erst seit 12 Jahren bekannt. Mitmachen können Kinder ab 5 Jahren, Jugendliche sowie Familien aus der Stadt Bern und den beteiligten Gemeinden.

Das Programmheft vom Juni wird somit auch an die Kinder in der Gemeinde Krauchthal verteilt werden. Viel Spass bei den Ferien- und Freizeitaktionen des „Fäger“!

 

Regionales Angebotskonzept 2014-2017 in der Region Emmental – Teilnahme an einer Umfrage

Die Regionalen Verkehrskonferenzen (RVK) erarbeiten im Auftrag des Amtes für öffentlichen Verkehr des Kantons Bern das regionale Angebotskonzept für die Periode 2014-2017 und haben den Gemeinden dazu einen Fragebogen zugestellt.

Der Gemeinderat Krauchthal hat den Fragebogen beantwortet und stellt folgende Anforderungen an den öffentlichen Verkehr in der Gemeinde Krauchthal:

Als Minimalziel muss das heutige öV-Angebot in Krauchthal, Hub und Hettiswil beibehalten werden.
Zusätzliche Busverbindung: Krauchthal – Hindelbank – Lyssach – (Burgdorf). So würde die Möglichkeit bestehen, insbesondere in Stosszeiten, zusätzliche Kurse nach Krauchthal anzubieten.
An Wochenende, insbesondere an Sonntagen, sollte die Fahrplandichte erhöht werden.
Am Abend, vor allem am Wochenende, sollten spätere Busverbindungen angeboten werden.

Die Auswertung dieser Fragebogen dient als wichtige Grundlage für die Arbeiten am regionalen Angebotskonzept 2014-2017, über welches der Grosse Rate voraussichtlich Anfang 2013 beschliessen wird.

 

Oberstufenschulverband Hindelbank – Ersatzwahl in der Oberstufenschulkommission

Die Delegiertenversammlung des Oberstufenschulverbandes Hindelbank vom 4. Mai 2011 hat auf Antrag des Gemeinderates Krauchthal Frau Ursula Lüdi, Krauchthal, per 1. August 2011 neu in die Oberstufenschulkommission gewählt. Sie ersetzt Frau Christina Dürig, welche seit 1. Januar 2005 Mitglied war und per 31. Juli 2011 ihre Demission eingereicht hatte. Der Gemeinderat wünscht dem neuen Kommissionsmitglied bei der Ausübung ihres neuen Amts viel Freude und Befriedigung und dankt für das Engagement.

 

 


 


15. April 2011

Klassenschliessung per Schuljahr 2011/12 im Schulhaus Krauchthal

Aufgrund rückläufiger Schülerzahlen im Schulhaus Krauchthal sowie den Prognosen für die kommenden Schuljahre hat der Gemeinderat auf Antrag der Schulkommission beschlossen, der Erziehungsdirektion eine Klassenschliessung zu beantragen. Die Erziehungsdirektion hat von dieser Klassenschliessung per 31. Juli 2011 Kenntnis genommen und hat diese genehmigt.

Ab dem Schuljahr 2011/2012 werden im Schulhaus Krauchthal somit nur noch 4 Klassen geführt. Für das kommende Schuljahr sieht die Klassenorganisation wie folgt aus:

1./2. Klasse
3./4. Klasse
5. Klasse
6. Klasse

Im Schulhaus Hettiswil bleibt die Klassenorganisation unverändert:

1./2. Klasse
3./4. Klasse
5./6. Klasse

 

Tagesschule Krauchthal – Wie geht es weiter?

Am 16. August 2010 konnte die Tagesschule Krauchthal im Rahmen eines vom Gemeinderat genehmigten Pilotjahres ihre Tore öffnen. Damit während dieses Pilotjahres möglichst viele Erfahrungen gesammelt werden können, wurden die Standort- und Betriebsvoraussetzungen mit 5 Kindern, d.h. unter den kantonalen Vorgaben (mind. 10 Kinder), festgelegt. Dennoch musste ein eher geringes Interesse festgestellt werden. Lediglich ein Tagesschulmodul „Mittagsbetreuung mit Verpflegung“, welches von 8 Kindern besucht wird, konnte seit August 2010 angeboten werden.

Ende Schuljahr 2010/11 läuft dieses Pilotjahr nun aus, weshalb sich Schulkommission und Gemeinderat über das weitere Vorgehen Gedanken machten. Grundlage für die Entscheide war eine im Februar 2011 durchgeführte Bedarfsabklärung bei sämtlichen Eltern, welche bereits schulpflichtige Kinder haben resp. künftig schulpflichtige Kinder haben werden. Von total 160 verschickten Fragebogen kamen 90 zurück. Ein Bedarf am Tagesschulangebot im Schuljahr 2011/12 wurde lediglich auf 11 Fragebogen (für 16 Kinder) bestätigt. Dieses Ergebnis war sowohl für die Schulkommission wie auch für den Gemeinderat ernüchternd und zeigt, dass die Nachfrage für eine Tagesschulangebot in der Gemeinde Krauchthal nicht gestiegen ist.

Der Gemeinderat hat deshalb anlässlich seiner Sitzung vom 28. März 2011 entschieden, die Tagesschule zwar per Schuljahr 2011/12 definitiv einzuführen und damit das Pilotjahr nicht zu verlängern, die Betriebsvoraussetzungen jedoch den gesetzlichen Bestimmungen des Kantons anzupassen. Dies hat zur Folge, dass künftig nur noch Tagesschulmodule durchgeführt werden, für welche eine verbindliche Anmeldung von mindestens 10 Schülerinnen und Schülern besteht.

 

„Tageskarte Gemeinde“ – Ab 17. Mai 2011 nur noch 2 Tageskarten pro Tag

Aufgrund der neuen allgemeinen Geschäftsbedingungen der SBB musste die Gemeinde Krauchthal ihre Benützungsbestimmungen der „Tageskarte Gemeinde“ per 1. Januar 2011 anpassen. Zum einen wurde der Verkaufspreis auf Fr. 35.00 erhöht und zum anderen werden seither die Tageskarten nur noch an Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Krauchthal abgegeben.

Diese Massnahmen haben sich auf die Auslastung der Tageskarten ausgewirkt, weshalb ab 17. Mai 2011 statt bisher 3, nur noch 2 Tageskarten pro Tag zur Verfügung stehen.

Die Tageskarten können nach wie vor maximal drei Monate zum Voraus telefonisch unter 034 411 80 80 oder online auf www.krauchthal.ch reserviert werden.

 

 


 


12. April 2011

Der Gemeinderat ging in Klausur

Der Gemeinderat führte am 25. / 26. Februar seine alljährliche Klausur durch. Während zwei Tagen wurde gemeinsam mit dem Verwaltungsleiter über die heutige und zukünftige Ausrichtung und Ausgestaltung des Gemeinderates sowie der Gemeindeverwaltung diskutiert. Dabei wurde u.a. festgestellt, dass eine personelle Verkleinerung des Rates auf 5 Mitglieder zwar begrüsst würde, aber bedingt durch die anfallende zusätzliche Arbeitsbelastung zurzeit kaum zu realisieren ist. Die eingeführte Verwaltungsstruktur, mit einem oder einer Verwaltungsleiter/in sowie drei Abteilungen (Gemeindeschreiberei, Finanzverwaltung, Bauverwaltung), bewährt sich und soll beibehalten werden. Grundsätzlich werden die Behörden- und Verwaltungstätigkeiten positiv beurteilt, was nicht heissen soll, dass nicht ein Verbesserungspotential z.B. bei Wissenstransfers, der internen Information und der Trennung von strategischen und operativen Arbeiten vorhanden ist. Wichtig ist zudem, dass sich die Verwaltung nach verschiedenen personellen Wechseln konsolidieren kann.

Weiter wurde versucht, die Chancen und Risiken bei der zukünftigen Entwicklung der Gemeinde Krauchthal zu erkennen. Chancen wurden u.a. in Bezug auf einen Ausbau von gemeindeübergreifenden Zusammenarbeiten oder Gemeindefusionen lokalisiert, spezielle Herausforderungen insbesondere bei den zukünftigen Finanzierungsmodellen, FILAG 2012 und dem Harmonisierten Rechnungsmodell (2014).

 

Der Gemeinderat überprüft seine Legislaturziele

Der Gemeinderat überprüft und beurteilt jeweils zu Beginn des Jahres seine Legislaturziele und legt daraufhin für das kommende Jahr neue Schwerpunkte fest.

 

Wärmeverbund Krauchthal

Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 17. Mai 2010 beschlossen, durch die Localnet eine Machbarkeitsstudie für einen Wärmeverbund in Krauchthal auszuarbeiten (wir berichteten darüber). Die Localnet kommt in ihrer Studie zum Schluss, dass ein Wärmeverbund für sie wirtschaftlich nicht zu realisieren ist. Anlässlich einer Informationsveranstaltung wurden die interessierten Liegenschaftseigentümer bereits am 9. Februar 2011 über den Abbruch von weiteren Arbeiten eines Wärmeverbundes durch die Localnet informiert. Da die bestehende Heizung der Gemeindeliegenschaften Rüedismatt – mit dem neuen Ortszentrum – mittelfristig saniert oder ersetzt werden muss, sind diesbezügliche Abklärungen im Gange. Ob sich dannzumal ein vielleicht etwas anderer oder kleinerer Wärmeverbund ergibt, wird sich aus den laufenden Planungen ergeben. Ebenfalls besteht jederzeit die Möglichkeit, dass aus privater Initiative ein Wärmeverbund entsteht. Der Gemeinderat zeigt dafür weiterhin Interesse.

 

Ersatz Tanklöschfahrzeug (TLF) der Feuerwehr Krauchthal

Das Tanklöschfahrzeug (TLF), Baujahr 1989, der Feuerwehr Krauchthal weist einige technische Mängel auf und ist in die Jahre gekommen. Weil dadurch die Einsatzfähigkeit teilweise eingeschränkt sein kann, hat die Feuerwehr aus sicherheitstechnischen Überlegungen ein zusätzliches TLF eingemietet. Das Alter des eigenen TLF sowie die Mängel haben den Gemeinderat bewogen, eine nichtständige Kommission für die Evaluation und Beschaffung eines neuen TLF einzusetzen. Die Kommission hat den Auftrag, verschiedene Szenarien für eine Beschaffung auszuarbeiten und dem Gemeinderat vorzulegen. Primär sollen die technischen Details geprüft, diese mit anderen Feuerwehren koordiniert und festgelegt sowie verschiedene finanzielle Möglichkeiten der Ersatzbeschaffung geprüft und verglichen werden. Die Stimmberechtigten werden dann zu gegebener Zeit über die Beschaffung eines neuen TLF beschliessen müssen. Der Gemeinderat hat im Finanzplan eine Ersatzbeschaffung für das Jahr 2015 vorgesehen.

 

 


 


11. Januar 2011

Ressortzuweisung Gemeinderat 01.01.2011 – 31.12.2012

Der Gemeinderat hat sich infolge des personellen Wechsels, Balbir Chaudhry für Beat Küng (wir berichteten darüber), für die laufende Legislaturperiode 2009-2012 neu konstituiert. Die Ressortzuweisung präsentiert sich ab 01.01.2011 wie folgt:

Ressort

RessortvorsteherIn

StellvertreterIn

Präsidiales

GP Claude Sonnen

GR Andreas Rytz

Finanzen

GR Ulrich Jakob

GP Claude Sonnen

Bildung

GR Helga Flückiger

GR Ulrich Jakob

Hochbau und Planung

GR Andreas Rytz

GR Daniel Ebener

Öffentliche Sicherheit

GR Balbir Chaudhry

GR Monika Rüfenacht

Soziales

GR Monika Rüfenacht

GR Helga Flückiger

Tiefbau und Umwelt

GR Daniel Ebener

GR Balbir Chaudhry

Vizepräsident

Als Vizepräsident für das Jahr 2011 wurde am 17.12.2010 Gemeinderat Andreas Rytz gewählt.

 

Neues Allzweckfahrzeug für den Werkhof

Der Werkhof Krauchthal erhält ein neues Einsatzfahrzeug. Für den Ersatz des in die Jahre gekommenen und reparaturbedürftigen Toyota-Jeeps wurde bei der Firma Lorenz, Lyssach, ein Mercedes Kleinlaster beschafft. Dieses Allzweckfahrzeug kann auch für den Winter- und Salzstreueinsatz genutzt werden. Die Ersatzbeschaffung, inkl. Zusatzausstattung und Anpassung des Salzstreuers an das neue Fahrzeug, kosten Fr. 106‘500.--. Die Lieferung ist im Frühling 2011 vorgesehen.

 

Alters- und Pflegeheim Frienisberg

Die Gemeinde Krauchthal ist Mitglied der Genossenschaft und wird durch das ressortverantwortliche Gemeinderatsmitglied an der Delegiertenversammlung vertreten.

Die Anträge des Verwaltungsrates zu Handen der Delegiertenversammlung vom 20.01.2011 werden zur Annahme empfohlen:

Budget 2011
Statutenänderung / Vereinheitlichung Präsidium DV und VR sowie flexiblere Wählbarkeit VR-Mitglieder
Neuordnung Pflegefinanzierung / Rückzahlung Investitionsbeiträge