bfu

Wer ist die bfu?

Die Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu ist eine private, politisch unabhängige Stiftung. Sie hat den gesetzlichen Auftrag, Unfälle nach Möglichkeit zu verhüten, die im Strassenverkehr, Sport, Privathaushalt und in der Freizeit geschehen. Die bfu wurde 1938 gegründet und beschäftigt heute rund 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Finanziert wird sie durch den obligatorischen Prämienzuschlag für die Verhütung von Nichtberufsunfällen (NBU), durch Mittel des Fonds für Verkehrssicherheit sowie durch Eigenleistungen.

Wie fördert die bfu?

Sicherheitserziehung für Kinder und Jugendliche. Broschüren und Kursunterlagen u.a. für Eltern, (Fahr-) Lehrer, Seniorenbetreuer und (Verkehrs-) Instruktoren
Fachliche und rechtliche Beratung für Behörden, Verbände, Firmen, Organisationen und teilweise auch für Privatpersonen
Informationsblätter, Plakate, Filme und Lehrmittel
Laufend aktualisierte Internetseite
Spezielle Kampagnen, z.B. Schulanfang, Helm- und Gurtentragen.

Der Sicherheitsdelegierte in der Gemeinde - der verlängerte Arm der bfu

Um die Aufgabe der Unfallverhütung in den Gemeinden gezielt wahrnehmen zu können, arbeitet die bfu mit rund 1200 Sicherheitsdelegierten in Kantonen und Gemeinden eng zusammen. Die Sicherheitsdelegierten sind Ansprechpartner für Bevölkerung, Behörden, Institutionen, Vereine und lokale Organisationen. Für weitere Auskünfte oder Beratungen steht Ihnen der Sicherheitsdelegierte der Gemeinde Krauchthal, Herrn Martin Neuenschwander, gerne zur Verfügung.
Mit dieser Hilfe werden Unfallrisiken in den Gemeinden abgebaut und damit die Sicherheit der Bevölkerung erhöht. Zur Lösung von Problemen aus den Bereichen Strassenverkehr, Sport und Haushalt/Garten/Freizeit arbeiten die Sicherheitsdelegierten mit den Spezialisten der bfu zusammen.

bfu-Faktenblatt

Faktenblatt Nr. 04 (E-Bikes)

Weitere Informationen

Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu